Überschrift

Rassen

Das Suri Alpaka

Das Suri-Alpaka unterscheidet sich von den Fasereigenschaften deutlich von dem Huacaya-Alpaka.
Das Surivlies hat einen starken Glanz, fühlt sich seidig weich an, weist eine Lockenförmige Struktur auf und ist tendenzeill länger als Das Huacaya Haar.
Das Vlies der Suris scheitelt sich am Rücken und hängt am Körper frei beweglich herab. Das Vlies bildet feine Stränen die sich in kleinen Locken eindrehen. Die Lockenstruktur sollte auch hier möglichst gleichmäßig über den ganzen Körper v erteilt sein.

Da das Surivlies kein solches Volumen aufbaut wie das Huacayavlies, werden Suris auch oft nur alle zwei Jahre geschoren.
Jedoch frieren Suris auf jeden Fall schneller als Huacayas und gehen gerade bei rauer Witterung lieber in den Stall.

Das Suriflies eignet sich hervorragen zur Produktion feinster Stoffe, Für Anzüge, Krawatten, Hemden aber auch Schals.
Jedoch ist die Verarbeitung des Suri-Vlieses auch bedeutend aufwendiger und der Absatz der Fasern in Deutschland bedeutend schwieriger, was sich aber natürlich auch noch ändern kann.

 

 

Das Huacaya Alpaka

Das Huacaya Alpaka produziert sehr weiche Fasern, die lotrecht zum Körper wachsen. Die Fasern weisen einen definierten Crimp (feine Wellenbildung) auf und sind besonders fein. Die Fasern wachsen sehr dicht, was an der engen Haarfolikelanordnung in der Haut liegt, und bilden kleine Bündel.

Da das Huacaya-Vlies (optimaler Weise) sehr dicht ist und ein enormes Volumen aufbaut, sind die Tiere äusserst robust gegenüber harter Witterung und haben auch bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt keinerlei Probleme.
Dies lässt sich auch gut daran erkennen wenn die Tiere selbst bei Schneefall im freien übernachten anstatt in den Stall zu gehen und am nächsten Morgen eine Zentimeter dicke Schneeschicht auf dem Rücken haben.
Das der Schnee hierbei nicht abtaut, zeugt wiederum von der extrem isolierenden Wirkung der Faser.
Auch Regen kann den Huacayas nicht viel anhaben. Die obere Schicht der Wolle drückt sich zwar bei anhaltendem Regen etwas zusammen was das optische Erscheinungbild dann etwas trübt. Jedoch bildet diese obere Schicht der Fasern eine wasserundurchlässige Schicht, ähnlich einer Plastikfolie, die das darunterliegende Flies, dass immernoch ein großes Polster zur Haut hält gut vor Nässe schützt.
Diese natürliche Schutzfunktion wirkt auch noch bei Starkrege, wobei die Alpakas da, im Vergleich zu normalen Regen, lieber den Stall aufsuchen.

Wenn man von Alpaka Wolle spricht, meint man in der Regel immer die Wolle der Huacayas.
Sie lässt sich selbst in Deutschland schon gut verarbeiten und der Absatz ist sehr einfach.

Typische Produkte aus Huacaya Wolle sind sämtliche Strickwaren wie Handschuhe, Socken, Mützen, Schals, Pullover, Mäntel,...
so wie Couchdecken, Kissen, Steppbettdecken.

Diese Endprodukte aus Alpaka(Huacaya)wolle halten extrem warm und sind dabei super leicht. Sie sind für Alergiker geeignet, da die Wolle im Vergleich zur Schafwolle kein Lanolin (Wollfett) enthält und wirken als unbehandelte Naturfaser antibakteriell.

Huacayawolle hat im Vergleich zur Schafwolle die 5-fache wärmeisolierung.
Sprich, eine gleichwarme Alpakadecke wiegt nur 1/5 (20%) einer Schafwolldecke,
oder anders gesagt, eine gleichschwere Alpakadecke hält 5 mal so warm wie eine Schafwolldecke.

 

Huacaya Alpakas

 

Kreuzungen zwischen Suri und Huacaya

Kreuzungen zwischen Huacayas und Suris sind nicht erwünscht!
Bei Kreuzungen der beiden Rassen, kommt meist ein Huacaya zum Vorschein, da die wenigsten Suris reinerbig sind.
Allerdings kann auch bei der Verpaarung von zwei Suris ein Huacaya zum vorschein kommen, wenn auch eher selten.

Diese Nachzuchten haben auf jeden Fall ein schlechteres Flies und bringt somit keinen Fortschritt in der Zucht sondern einen Rückschritt. - Wobei dies für Hobbytiere die nicht zur Zucht benutzt werden, keine Rolle spielt.